Aktuell

„Hier zu sterben ist ganz schön schwierig!“

Krankenhaus-Kooperationsprojekt Bremen/Eikwe (Ghana) erfolgreich gestartet

Medizinischem Personal aus dem St. Martin de Porres Krankenhaus in Ghana eine Hospitation im Rotes Kreuz Krankenhaus (RKK) in Bremen anzubieten und auf der anderen Seite Mitarbeitern des RKK die Erfahrung der Arbeit in Ghana zu ermöglichen, ist das Ziel des Kooperationsprojektes, welches Dr. Bernward Steinhorst ins Leben gerufen hat. Dr. Steinhorst, Chirurg, Oberarzt und Ausbilder im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen, war bereits häufig ehrenamtlich in dem afrikanischen Krankenhaus tätig, das in dem kleinen Dorf Eikwe direkt am Meer liegt und ca. 200 000 Menschen versorgt. Der Austausch ist ein Angebot an RKK-Ärztinnen und Ärzte, Pflegekräfte, technische Mitarbeiter und Studenten. „Mir ist es wichtig, dass die Zusammenarbeit mit den Kolleg:innen in Afrika auf persönlichen Freundschaften aufgebaut ist. Den Begriff „Entwicklungshilfe“ benutze ich eigentlich nicht mehr – außer wenn gemeint ist, dass beide Seiten sich weiterentwickeln wollen, denn so sollte es ja auch sein. Die Partner im Globalen Süden wollen ja nicht „entwickelt“ werden, sondern möchten lediglich den gleichen Zugang zu Ressourcen haben wie wir, um ihre eigenen Strukturen aufzubauen“, betont Dr. Steinhorst. Vielfach sind es nicht die materiellen Ressourcen, sondern die Organisationsstrukturen und die Kommunikation in der Klinik, die den Unterschied machen. „Die kann man nicht einfach kaufen, sondern muss sie leben und verstehen, was einen Austausch so wichtig macht. Dieser hilft uns auch, zu reflektieren, was unseren Erfolg hier in Bremen wirklich ausmacht“, sagt der Chirurg.

Resümee des ersten Besuchs

Ende Oktober 2022 verabschiedete das „RKK“ nach vier Wochen die ersten afrikanischen Hospitanten: den Allgemeinmediziner und stellv. Ärztlichen Direktor Dr. Jerry K. Eshun, die OP-Koordinatorin Ramatu Shaibu und den leitenden Pfleger der Notfallambulanz, David Ben Arthur, vom St. Martin de Porres Hospital. Mit im Gepäck: jede Menge neues Fachwissen, unbezahlbare Erfahrungen, die Motivation und das Wissen um machbare Veränderungen und Verbesserungen im eigenen Hospital – und viele neue Freunde. „Es ist ganz schön schwierig, hier zu sterben“, resümiert David Ben Arthur die Arbeit im RKK mit einem Augenzwinkern. „Die Ausstattung, das Personal und das Know-how in der Notaufnahme sind natürlich nicht vergleichbar mit unserem Krankenhaus. Wir sehen dem Tod dort jeden Tag ins Auge, wir können auch nicht einfach Patienten in andere Krankenhäuser weiterleiten. Aber hier im RKK gibt es sehr viele nützliche Regeln und Maßnahmen, die wir in Eikwe super umsetzen können - zum Beispiel Hygieneprotokolle, Infektionsschutz-Maßnahmen oder auch das Team-Time-out, wo alle Beteiligten vor der Operation kurz innehalten und einer fasst zusammen, was nötig ist. Im RKK kennt jeder seine Rolle, jeder weiß, was er zu tun hat, das verhindert unnötige Fehler und Diskussionen“, meint der Pfleger.

Der Operationssaal und die Sterilgutabteilung waren die Haupteinsatzfelder der OP- Koordinatorin Ramatu Shaibu. „Hunderte Geräte sind im RKK steril für ihren Einsatz im OP ausgebreitet - wir waschen in Ghana die paar Instrumente, die wir haben, selber mit den Händen statt mit der Spülmaschine. In Punkto Hygiene nehme ich auf jeden Fall umsetzbare Verbesserungen mit zurück. Ich habe auch gelernt, wie die Laparoskopie- Instrumente gereinigt werden, das ist sehr hilfreich, wenn wir diese Technik später mal bei uns in Ghana einführen“, sagt die junge Frau, die vom St. Martin de Porres Krankenhaus nun an die Eliteuniversität in der Hauptstadt für ein Bachelor Studium in Perioperativer Medizin entsandt wurde.

Dr. Jerry K. Eshun, stellv. Ärztlicher Direktor im Hospital, hat Einblicke in alle Bereiche des RKK gehabt – von der Notaufnahme über den OP, die Dialyse, Intensivstation bis ins Labor. Er wurde sowohl von den internistischen Kollegen als auch den Chirurgen des RKK „untergehakt“. „Die Organisation von Abläufen, verbindliche Verfahrensanweisun- gen, die Art der Kommunikation, das nicht-hierarchische Teamwork hier - aber auch ganz praktische Dinge wie „wie fixiere ich eine Arterie bei einer Gefäß-Operation“ – ich nehme eine Menge Informationen und Aufträge mit nach Ghana“, erklärt der 36-jährige Familienvater. Er fasst die Stimmung seines kleinen Teams zusammen: „Wir sind sehr dankbar für die Zeit im RKK und dass wir hier so freundlich empfangen, begleitet und weiter unterstützt werden“.

Die für alle erste Reise außerhalb Afrikas unterstützten neben Dr. Steinhorst und seiner Familie, wo die Gäste wohnten, auch die Kolleg:innen des Krankenhauses mit Kräften. Dicke Jacken wurden organisiert, Fahrräder und Helme sorgten nach anfänglicher Skepsis für viel Mobilität. Ob Singen im Chor, selbstgekochte afrikanische Schlemmermenüs, Miniaturwunderland und Hafenrundfahrt in Hamburg, Wattwanderung an der Nordsee, Kunsthalle, Freimarkt, Werder-Bremen-Spiele: Das Sightseeing und die Gemeinschaft kamen auch privat nicht zu kurz.

Dr. Jerry Eshun begleitete Dr. Steinhorst auch nach Berlin zur Verleihung des humanitären Förderpreises der Else Kröner-Fresenius-Stiftung. Den Preis bekam dieses Jahr eine Ordensschwester für den Aufbau einer chirurgischen Abteilung in einem Krankenhaus in Äthiopien verliehen. Nebenbei erlebte Dr. Eshun die deutsche Hauptstadt und nahm danach sechs Museen in zwei Tagen mit.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es

Die beteiligten Kolleg:innen im Rotes Kreuz Krankenhaus sind voll des Lobes für die Gäste. „Sie sind alle so herzlich, so wissbegierig und interessiert, es hat total Spaß gemacht“, sagt Dr. Dirk Hadler, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie. Er organisierte mit seinem Team den Tag in Hamburg für die Gäste. „Ich werde einen „Arbeitsurlaub“ im kommenden Frühling in Eikwe machen und bekomme auch jetzt schon Röntgenbilder übermittelt, die ich mit den Kollegen dort bespreche“, sagt der Chirurg. „Sehr bereichernd“, empfand auch Hajo Findeisen, Assistenzarzt der Medizinischen Klinik seine Zeit mit Dr. Jerry Eshun. „Wir haben „zusammen“ viele Lungenultraschalle gemacht. Ich überlege, nächstes Jahr ehrenamtlich in Eikwe zu arbeiten“, sagt der angehende Internist. Das „Steri-Team“ nahm Ramatu Shaibu, die nach anfänglicher Schüchternheit schnell aufblühte, unter seine Fittiche. „Ramas, wie wir Ramatu nennen durften, war länger bei uns im Steri, als geplant, es hat ihr gut gefallen. Sie war auch mit uns auf dem Freimarkt“, erzählt Christine Heilrath, Leiterin der Aufbereitungseinheit für Medizinprodukte im RKK. Zurzeit arbeitet die unfallchirurgische Assistenzärztin Annelen Rüge aus dem RKK zusammen mit Bernward Steinhorst und seiner Frau Verena – sie ist Kinderärztin - in Eikwe.

Informationen zum „Ghana-Spendenprojekt“

Dr. Bernward Steinhorst, Chirurg, Oberarzt und Ausbilder in der Zentralen Notaufnahme im Rotes Kreuz Krankenhaus (RKK) arbeitet bis zu drei Monate jedes Jahr ehrenamtlich im Globalen Süden. Er ist auch Teammitglied bei „Ärzte ohne Grenzen“, mit denen er 2021 in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince operiert hat. Sein Herzensprojekt ist das St. Martin de Porres Hospital in der Stadt Eikwe in Ghana. Seit 2011 pflegt Dr. Steinhorst eine enge Beziehung zu diesem Krankenhaus. Er arbeitet dort als ehrenamtlicher Chirurg, als Ausbilder, als Partner. Mit Hilfe seiner Familie und einem großen Freundeskreis gelangen vom Röntgengerät über OP-Tische bis zu chirurgischen Instrumenten und Implantaten notwendige Dinge nach Eikwe – aus Spenden finanziert.

Das Kooperationsprojekt sowie die Arbeit im Krankenhaus vor Ort in Ghana können mit Geldspenden unterstützt werden:

Bankverbindung

Bank für Sozialwirtschaft AG,
GS Hannover
IBAN: DE54-2512-0510-0005-4724-00
BIC: BFSWDE33HAN
Verwendungszweck: Dr. Steinhorst
Online-Spenden: roteskreuzkrankenhaus.de/spenden

40. Bremer Rheumasymposium am Samstag, 19. November 2022

Ärzte-Fortbildungsveranstaltung im Rotes Kreuz Krankenhaus

Auf dem Bremer Rheumasymposium, organisiert durch das Bremer Rheumazentrum am Rotes Kreuz Krankenhaus, tauschen sich Ärzte und Wissenschaftler über den aktuellen Stand der Diagnostik und Therapie rheumatischer Erkrankungen aus. Die Themen des Symposiums sind nach den Wünschen der teilnehmenden Haus- und Fachärzte für ihre tägliche Praxis ausgerichtet. Die Volkskrankheit Rheuma ist mit ihren zahlreichen verschiedenen Krankheitsbildern ein komplexes Feld. Wichtig für die schnelle Diagnose ist neben der engen Kooperation der beteiligten Berufsgruppen auch die Weiterbildung von Hausärzten, Orthopäden und Rheumatologen – gerade in Zeiten des deutschlandweiten Mangels an Rheumatologen. Dieser Aufgabe widmet sich das anerkannte und DGRh- zertifizierte (Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.) Rheumazentrum am Rotes Kreuz Krankenhaus.

Die Themen 2022

  • Fortschritte in der Diagnostik und die erheblich erweiterten Therapiemöglichkeiten (neue Biologika, Januskinase-Hemmer) bei Spondyloarthritiden. Die Spondyloarthritiden umfassen eine Gruppe klinisch oft sehr heterogen verlaufender Erkrankungen mit Entzündungen an Wirbelsäule, Gelenken und extraartikulären Strukturen.
  • Das Krankheitsbild Systemischer Lupus Erythematodes. Der Systemische Lupus Erythematodes ist eine komplexe, den ganzen Körper befallende Autoimmunerkrankung. Das klinische Spektrum reicht von milden Verläufen mit Haut-und Gelenkbeteiligung bis hin zu schwersten Verläufen mit Beteiligung u.a. der Nieren, des Herzens, der Lungen oder des Gehirns.
  • Rheumatische Manifestationen an der Haut. Jedes Organsystem des menschlichen Körpers kann von rheumatischen Erkrankungen betroffen sein.
  • Neue Therapieansätze in der modernen Schmerztherapie.
  • Neue Erkenntnisse und Behandlungsempfehlungen bei entzündlichen und degenerativen Erkrankungen der Sehnen und Enthesien. Diese gehören zu den häufigsten und zum Teil auch hartnäckigsten Beschwerden am Bewegungsapparat.

Rotes Kreuz Krankenhaus reicht Bauunterlagen für Weiterentwicklung und Stärkung der Pandemiefähigkeit der Klinik ein

Die Gesundheitsbehörde hatte im Frühsommer 2021 alle Kliniken im Land Bremen dazu aufgerufen, Konzepte für das Förderprogramm „Stärkung der Pandemiefähigkeit“ einzureichen. Das Konzept des Rotes Kreuz Krankenhauses, welches die Behörde überzeugte und deshalb voraussichtlich mit etwa 20 Millionen EUR gefördert werden soll, umfasst u.a. die bauliche Erweiterung und Modernisierung der Intensivstation und der Isolierkapazitäten, die konsequente Bereichs- und Wegetrennung zwischen infektiösen und nicht infektiösen Patienten und eine Reorganisation der Logistik sowie die Einrichtung einer pandemiefähigen Kurzzeitpflege. Die Gesundheitsdeputation und der Haushalts- und Finanzausschuss haben der Senatsvorlage im Januar 2022 zugestimmt, die Planungen wurden seitens der Klinik im Frühjahr und Sommer, unter Einbezug von Mitarbeiter:innen der zu planenden Bereiche, konkretisiert. Die fertigen Unterlagen hat die Klinik Ende September zur finalen baufachlichen Prüfung eingereicht.

Das Rotes Kreuz Krankenhaus war und ist in der Corona-Pandemie – wie zuvor schon 2011 bei EHEC – von Beginn an besonders gut vorbereitet und sehr stark in die Versorgung der Patienten eingebunden. „Wir haben schnell gelernt, dass eine Pandemie uns ein Höchstmaß an Flexibilität abverlangt, auch – und besonders – in den Krankenhäusern. Notwendig ist sowohl die Flexibilität in den Arbeitsstrukturen und –abläufen, als auch die flexible Nutzbarkeit baulicher Strukturen. Wir planen, pandemiebewährte, bislang nur „provisorische“ Strukturen und Konzepte dauerhaft stabil nutzbar zu machen und damit auch weitere Bereiche zu dynamisieren“, erläutert Dr. Walter Klingelhöfer, Kaufmännischer Geschäftsführer des RKK. Das Konzept vereint notwendige medizinische Anpassungen mit Modernisierungen, um das Haus pandemiefähiger und dabei zugleich fit für die nächsten Jahrzehnte zu machen. „Wir werden also perspektivisch auf kommende Pandemiesituationen vorbereitet sein und können weiterhin leistungsfähige Krankenhausversorgung gewährleisten“, so Klingelhöfer. Die Bettenkapazität erhöht sich dadurch nicht. Geplant ist ein Erweiterungsbau zwischen Haupthaus und Gebäude der Bremischen Schwesternschaft. Die wichtigsten Vorhaben sind die:

  • Optimierung der Materiallogistik durch einen neuen Logistikbereich
  • Erweiterung, Modernisierung und Umbau der Intensivstation (im laufenden Betrieb)
  • Einrichtung einer separaten Infektionsstation (erweiterbar: Infektionsebene)
  • Trennung zwischen „infektiösen“ und „nichtinfektiösen“ Bereichen
  • Einrichtung einer Pandemie-fähigen Kurzzeitpflege (24 Plätze)
  • Insgesamt flexibel nutzbare Erweiterung der Flächen in einem Anbau

Die zeitliche Umsetzung des Vorhabens wird stark von der Entwicklung der Corona-Pandemie, von der Energie-Krise und von Lieferengpässen bestimmt werden. Durch die allgemeinen Kostensteigerungen erhöht sich die als Eigenleistung berechnete Verdoppelung der Fördersumme dynamisch. Ganz entscheidend wird aber auch sein, dass Krankenhäuser durch staatliche Hilfen über die aktuelle schwere wirtschaftliche Bedrohung hinweg stabilisiert und dadurch überhaupt erst wieder in die Lage versetzt werden, zukünftig wieder eigenverantwortlich erfolgreich wirtschaften zu können.

Standhafte Schlittenprothesen

Auswertung des Endoprothetikregisters zeigt besonders gute Qualität beim Einsatz von Teilprothesen im Knie im Rotes Kreuz Krankenhaus

Seit 2014 liefert das zertifizierte Endoprothetikzentrum im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen (RKK) alle Operationszahlen und Ergebnisse standardisiert an das deutsche Endoprothetikregister (EPRD). Jetzt liegt die Klinikauswertung 2022 vor, sie erfasst alle von 2014 bis 2021 durchgeführten primären- und Wechseloperationen an Knie- und Hüftgelenken im RKK und stellt diese in den deutschlandweiten Vergleich mit allen anderen EPRD-registrierten Krankenhäusern. Die Auswertung 01/2022 bestätigt nicht nur die gute Qualität hinsichtlich Standzeiten und Benchmark für die elektive Gelenkchirurgie. Im RKK halten die implantierten Schlittenprothesen mehr als doppelt so lange wie im Bundesdurchschnitt.

Alle drei Jahre wird ein Endoprothetikzentrum von externen Fachleuten auf Herz und Nieren geprüft. Die Zertifizierung ist unter anderem an Mindestzahlen von Einsatz- und Wechseloperationen und eine bestimmte Anzahl von Operationen der einzelnen Ärzte gebunden. Die Daten und Fakten fließen nach erfolgter Einführung des Systems an das Deutsche Endoprothesenregister. Jährlich erfolgt außerdem die Überprüfung von Standards durch ein Überwachungsaudit – zuletzt im September 2022 im RKK.

FAZ-Institut listet „Deutschlands beste Krankenhäuser“ 2022

Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen ist das dritte Jahr in Folge Träger der Auszeichnung

Das Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen ist kürzlich vom F.A.Z.-Institut das dritte Jahr in Folge mit dem Zertifikat „Deutschlands beste Krankenhäuser“ ausgezeichnet worden, einem „Gütezeichen für Qualitäts- und Patientenorientierung“, so die FAZ. Dies gelingt, laut FAZ, nur wenigen Unternehmen.

Des Weiteren wurden in diesem Jahr wieder einzelne Krankenhausabteilungen analysiert. Auch hier hat das RKK hervorragend abgeschnitten und wird „für die Abteilungen Rheumatologie: Orthopädie mit Schwerpunkt Rheumatologie, Innere Medizin mit Schwerpunkt Rheumatologie| Orthopädie und Unfallchirurgie, Orthopädische Chirurgie | Schmerzmedizin ausgezeichnet“.

Die Studie sowie Informationen zur Methode, Auswertung und wissenschaftlichen Begleitung wurde auf faz.net veröffentlicht. Das F.A.Z.-Verlagsspezial zu Deutschlands besten Krankenhäusern 2022 erschien Mitte Juli in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Erstes Bremer Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie ausgezeichnet

Die Deutsche Fachgesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) hat dem Hernienzentrum der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen (RKK) das Gütesiegel „Kompetenzzentrum für Hernienchirurgie“ verliehen. Damit ist das RKK Bremens erstes und bislang einziges Krankenhaus mit einem durch die zuständige Fachgesellschaft offiziell zertifizierten Hernienzentrum. Hernien – also Eingeweidebrüche, wie Leisten-, Bauchwand-, Narben oder Zwerchfellbrüche – gehören zu den häufigsten chirurgischen Erkrankungen. In Deutschland erleiden rund 275.000 Menschen jährlich einen Leistenbruch, knapp 100.000 Menschen einen Bauchwandbruch.

„So eine Zertifizierung durch die zuständige medizinische Fachgesellschaft ist nicht nur mit nachweisbar hervorragender Arbeit, sondern auch mit viel zusätzlichem Engagement, Organisations- und Dokumentationsaufwand verbunden“, sagt Dr. Alexander Friedemann, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie am RKK. Zentrumskoordinator Oberarzt Thomas Lahaye erklärt: „Die Prüfer schauen sich die Strukturen vor Ort an und nehmen alle Abläufe und die Dokumentation genau unter die Lupe. Hat die Klinik genügend Erfahrung (Mindestanzahl an Hernien-OPs pro Jahr / Komplikationsrate niedrig)? Erfüllen die Mitarbeiter die Qualifikationen und sind zeitlich verfügbar? Sind Medizintechnik und Behandlungsmethoden auf dem aktuellen Stand? Gibt es eine Sprechstunde, ist auch die Nachsorge gesichert? Fließen alle Daten zur Qualitätskontrolle ins bundesweite Hernienregister? Und das ist längst nicht alles, was geprüft, vor Ort angeschaut und regelmäßig weiter nachgewiesen werden muss.“ „Wir sind sehr stolz, dass wir trotz der hohen Belastung in der Corona-Krise kontinuierlich weiter an der Qualität der Behandlung unserer Patienten im Rotes Kreuz Krankenhaus arbeiten“, betont Chefarzt Dr. Friedemann.

Was sind Eingeweidebrüche (Hernien) und wie werden sie behandelt?

Bei Eingeweidebrüchen entstehen Lücken in der Bauchwand oder im Zwerchfell, durch die sich infolge des Bauchinnendrucks ein so genannter Bruchsack vorwölben kann. Es besteht die Gefahr, dass mit dem Bauchfell auch die im Bauch gelegenen Organe oder Eingeweide nach außen dringen und sich einklemmen. Das kann lebensgefährlich sein. Deshalb ist bei Eingeweidebrüchen ein frühzeitiger operativer Eingriff häufig notwendig. Wird die Hernie rechtzeitig versorgt, geht dies in der Regel unproblematisch.

Bei Leisten- und Bauchwandbrüchen gibt es verschiedene, langjährig erprobte Verfahren, mit denen Operateure den Bruchinhalt sicher in den Bauchraum zurückverlagern, die Bruchpforten verschließen und das Gewebe stärken können. Welches Operationsverfahren und welches Art der Narkose empfohlen wird, hängt von Art und Ausprägung der Hernie sowie den individuellen körperlichen Voraussetzungen des Patienten ab. Die allermeisten Hernien behandeln wir im Rotes Kreuz Krankenhaus minimal-invasiv und – je nach Befund – ambulant oder stationär. Mit Hilfe kleinster Bauchschnitte werden die Brüche in Vollnarkose beseitigt und das Gewebe mit Hilfe von Kunststoffnetzen (Mesh) stabilisiert. Bei großen komplexen Brüchen kann auch eine offene Operation notwendig sein, bei der die Bruchlücke entweder mit einem Netzimplantat oder durch eine bestimmte Nahttechnik verschlossen und die Bauchdecke rekonstruiert wird. Nur bei Zwerchfellbrüchen kann die individuelle Therapieempfehlung sowohl operativ als auch medikamentös getroffen werden.

Was tun, wenn's brennt? Evakuieren!

Und wieder wurde ein Notfall geübt: Nach dem Schockraumtraining im Mai – hier wurde die Erstversorgung Schwerverletzter geprobt - gab es im Rotes Kreuz Krankenhaus eine Evakuierungsübung im Brandfall.

Wie sind die Erstmaßnahmen - noch bevor die Feuerwehr eintrifft? Wie läuft die strukturierte Evakuierung von Patienten auf einer Station, wenn es dort brennt? Wie ist die effektive Kommunikation untereinander vorgesehen? Ca. 40 Mitarbeitende aus allen Bereichen, eingeteilt in „Patienten“, Einsatzteam und Helferteam spielten den Notfall durch und kamen dabei ordentlich ins Schwitzen - ganz ohne Feuer.

Nach Beendigung der Übung und Manöverkritik gab es Eis für alle.

Operieren mit Freunden in Ghana

Dr. Bernward Steinhorst ist Chirurg, Oberarzt und geschätzter Ausbilder in der Zentralen Notaufnahme im Rotes Kreuz Krankenhaus (RKK). Mindestens drei Monate jedes Jahr verbringt er dort, wo Hilfe mehr als dringlich ist und in seinen Augen Pflicht für die westlichen Konsumgesellschaften- so arbeitete er beispielsweise ehrenamtlich mit „Ärzte ohne Grenzen“ in der haitianischen Hauptstadt Port-au-Prince.

Sein Herzensprojekt aber ist das St. Martin de Porres Hospital in der Stadt Eikwe in Ghana. Seit 2011 pflegt Dr. Steinhorst eine enge Beziehung zu diesem Krankenhaus. Er arbeitete dort mehrfach wochenlang – als ehrenamtlicher Chirurg, als Ausbilder, als Partner. Mit seiner Hilfe gelangen vom Röntgengerät über OP-Tische bis zu medizinischer Ausrüstung auch die aktuell dringlichsten Dinge nach Eikwe – aus Spenden finanziert.

Auf seiner Reise im März 2022 begleitete ihn drei Wochen lang Assistenzärztin Neele- Annika Marencke aus dem RKK. Medizinischem Personal aus dem St. Martin de Porres Krankenhaus eine Hospitation im Rotes Kreuz Krankenhaus in Bremen anzubieten und auf der anderen Seite Ärzt:innen des RKK die Erfahrung der Arbeit in Ghana zu ermöglichen, ist ein sein Ziel.

Dr. Steinhorsts Arbeit in Ghana kann mit Geldspenden unterstützt werden: Bankverbindung

Bank für Sozialwirtschaft AG,
GS Hannover
IBAN: DE54-2512-0510-0005-4724-00
BIC: BFSWDE33HAN

Online-Spenden: roteskreuzkrankenhaus.de/spenden
Verwendungszweck: Dr. Steinhorst

Übung zur Erstversorgung Schwerverletzter

Fortbildung im Rotes Kreuz Krankenhaus für Mediziner und Pflegende in der unfallchirurgischen Akutversorgung

Eine 20 Jahre alte, alkoholisierte Frau wird vom Rettungsdienst ins RKK gebracht – nach einer Schlägerei zwischen zwei verfeindeten Gruppen an der Schlachte. Man sieht Prellungen und Hämatome am ganzen Körper, aus einer Messerstichverletzung im linken Unterbauch sickert Blut heraus. Die unruhige Patientin ist bleich und kaltschweißig, hat Schmerzen überall. Diese Szenerie war Teil einer großen Simulationsübung im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen am heutigen Samstag. Beim “Schockraumtraining” probten am 7. Mai vierzig Anästhesisten, Chirurgen sowie Pflegepersonal der Funktionsbereiche der Neustädter Klinik den Ernstfall. „Diese intensive Art der Fortbildung im Team ist in der Organisation sehr aufwendig - aber unheimlich effektiv“, weiß Dr. Bernward Steinhorst, Facharzt für Chirurgie, Viszeral- und Unfallchirurgie und Oberarzt der Zentralen Notaufnahme am RKK. „Die jungen Kolleg:innen können ihr Know-how in der Erstversorgung Schwerverletzter später nicht nur im RKK-Traumazentrum, sondern überall auf der Welt einsetzen. Das ist in diesen Zeiten für viele sehr wichtig“.

Teil eins des fünfstündigen Workshops unter der Leitung von Chefarzt Dirk Hadler und Oberarzt Dr. Steinhorst waren drei Schockraumszenarien mit lebensecht geschminkten, schauspielerisch versierten und vorab gebrieften „Patienten“. In vier Gruppen beschäftigten sich die Teilnehmer mit den jeweils “realen” Unfallopfern. Danach ging es ins Tagungszentrum zum zweiten Teil des Workshops mit dem Thema „Atemweg“. Die Anästhesisten Florian Altschäffl und Johannes Knötzele, Mit-Initiatoren der Fortbildung, übten dort in den Gruppen das Atemwegsmanagement inkl. Intubation mit Hilfe von Puppen. Im dritten Teil ging es um „Atmung und um Anwendung von Schienen“. Die Unfallchirurgen Axel Loof, Henning Wilken und Mathis Vogel spielten mit den Teilnehmern Diagnose und Therapie bei imaginären Patienten exemplarisch durch – vom Sturz, über den Motorradunfall bis zur häuslichen Gewalt. Geübt wurde auch das Legen von Thoraxdrainagen – an der Schweinehälfte. Auch der Umgang mit Extremitätenschienen war Teil des Programms. In Workshop vier widmeten sich die Übungsleiter Lukas Kölbel und Tommy Lahaye dem Thema „Kreislauf und Schock“ inklusive Übungen zur Anlage von Gefäßzugängen.

RKK-Chefärzte auch 2022 auf der Focus-Liste der Top-Mediziner in Deutschland

Dr. Ingo Arnold und Prof. Jens Gert Kuipers gehören zu den Top-Medizinern ihres Fachgebietes in ganz Deutschland. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen Studie, die das Recherche-Institut FactField GmbH im Auftrag des Nachrichtenmagazins Focus durchgeführt hat.

Die beiden Chefärzte des Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen sind erneut auf der Focus-Liste der Top-Mediziner Deutschlands vertreten. (Ausgabe Focus Gesundheit April 2022). Dr. Arnold, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, erhielt gleich zwei Auszeichnungen für die Fachgebiete Operative (orthopädische) Rheumatologie und Fußchirurgie. Prof. Kuipers ist als Internistischer Rheumatologe erneut in der Liste „Deutschlands TOP-Mediziner“ vertreten.

Das Münchener Nachrichtenmagazin „Focus“ veröffentlicht seit 1993 regelmäßig Listen deutscher Spitzenärzte. In die Empfehlung flossen Informationen zu Behandlungsleistungen, Reputation, Qualifikation, wissenschaftlichem Engagement und Serviceangeboten ein, die sich aus einer großen Ärztebefragung und öffentlich verfügbaren Daten ergeben.

Rheumazentrum-Chefärzte auf der „Stern-Liste“ Deutschlands ausgezeichneter Ärzte/Spezialisten

Das Magazin “Stern” hat in seinem Sonderheft 01/2022 gemeinsam mit dem Rechercheinstitut Munich Inquire Media GmbH die “meist empfohlenen Mediziner Deutschlands” in 105 Bereichen recherchiert. Unsere beiden Chefärzte des Rheumazentrums stehen dort im Gebiet “Knochen und Gelenke”:

Prof. Jens Gert Kuipers, internistischer Rheumatologe, speziell in den Bereichen Seltene Rheumatische Erkrankungen, Spondyloarthriden, Rheumatoide Arthritis und Dr. Ingo Arnold, orthopädischer Rheumatologe, in den Gebieten Osteoarthropathien und Spezielle Fußchirurgie.

Laut “Stern“ wurde für die Auszeichnung von Ärzt:innen bewusst ein mehrdimensionaler Ansatz gewählt. Die Basis bilden persönliche Interviews mit Mediziner:innen und deren Empfehlungen. Hinzugezogen wurden auch Daten etwa über die Publikation von Fachveröffentlichungen, besondere Qualifikationen und Bewertungen von Patienten (keine manipulationsanfälligen Online- Empfehlungen).

Selten, aber nicht allein

Deutsche Rheuma-Liga startet Aktionswoche für Rheumatiker mit seltenen Erkrankungen. Bremer Rheumazentrum im Rotes Kreuz Krankenhaus beteiligt sich mit einer Online-Veranstaltung am 1.3.22.

Mit der Aktionswoche „Selten, aber nicht allein“ möchte Deutschlands größter Selbsthilfeverband Betroffenen Mut zusprechen, ihnen zeigen, dass sich gemeinsam trotz Erkrankung viel bewegen lässt und ihnen sein breites Angebot an Beratung, Information und Unterstützung vorstellen. Die Aktionswoche startet am Tag der Seltenen Erkrankungen, 28. Februar 2022, und endet am 7. März.

Informationen der Rheuma-Liga zur Aktionswoche

Details zur Aktionswoche und die Podcastreihe „Seltene“ finden Sie unter www.rheuma-liga.de, das Online-Expertenforum zum Thema unter www.forum.rheuma-liga.de und mehr zu seltenen rheumatischen Erkrankungen und den speziellen Angeboten der Rheuma-Liga unter www.seltene.rheuma-liga.de

Das vollständige Programm und weitere Informationen… (PDF, 100KB)

Technischer Defekt löst Brand aus

Um 8.30 Uhr brannte der Akku einer elektrischen Liege in einem Raum der Zentralen Notaufnahme des Rotes Kreuz Krankenhauses. Mitarbeiter löschten den Brand umgehend, es befanden sich keine Patienten im Zimmer.

Die herbeigerufene Feuerwehr war sofort zur Stelle und kontrollierte noch einmal den Raum und angrenzende Bereiche. Die Zentrale Notaufnahme und umliegende Bereiche wurden dabei vorsorglich gesperrt, die Patienten in anderen Räumlichkeiten weiterbehandelt.

Versorgung Schwerverletzter spitze: Traumazentrum des Rotes Kreuz Krankenhauses erneut rezertifiziert

Hervorragende Strukturen, bewiesene Qualität und ein effektives, kollegiales Zusammenspiel der Ärzte und Pflegefachkräfte bei der Versorgung Schwerverletzter: Das bescheinigte ein von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie beauftragter Auditor dem Team des RKK. Er kam in die Klinik, um das Lokale Traumazentrum auf Herz und Nieren zu überprüfen.

Der Auditor kontrollierte die Wege und Stationen, die ein schwerverletzter Patient durchläuft - von der Zentralen Notaufnahme über die Radiologie, den OP bis zur Intensivstation. Mit dabei: Chirurgen, Anästhesisten, Intensivmediziner, Radiologen und Pflegefachkräfte. Außerdem nahm der Fachprüfer die standardisierten Verfahren und Anweisungen, Protokolle und Fortbildungsnachweise unter die Lupe und schaute sich notwendige Geräte und Instrumente,beispielsweise im Schockraum der Zentralen Notaufnahme, genau an.

39. Bremer Rheumasymposium am Samstag, 20. November 2021

Auf dem Bremer Rheumasymposium, organisiert durch das Bremer Rheumazentrum am Rotes Kreuz Krankenhaus, tauschen sich Ärzte und Wissenschaftler über den aktuellen Stand der Diagnostik und Therapie rheumatischer Erkrankungen aus. Die Themen des Symposiums sind nach den Wünschen der teilnehmenden Haus- und Fachärzte für ihre tägliche Praxis ausgerichtet.

Die Volkskrankheit Rheuma ist mit ihren zahlreichen verschiedenen Krankheitsbildern ein komplexes Feld. Wichtig für die schnelle Diagnose ist neben der engen Kooperation der beteiligten Berufsgruppen auch die Weiterbildung von Hausärzten, Orthopäden und Rheumatologen – gerade in Zeiten des deutschlandweiten Mangels an Rheumatologen. Dieser Aufgabe widmet sich das anerkannte und DGRh- zertifizierte (Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V.) Rheumazentrum am Rotes Kreuz Krankenhaus.

Die Themen 2021 Jahr sind:

  • Polymyalgia und Riesenzellarteriitis
  • Rheumatische Manifestationen am Auge
  • ANCA assoziierte Vasculitis
  • Arthrose – Wie diagnostizieren? Wie therapieren? Wie vorbeugen?
  • Die Juvenilen idiopathischen Arthritiden

Endoprothetikzentrum (EPZ) im RKK erneut erfolgreich rezertifiziert

Patient:innen profitieren vom Knie- und Hüftgelenkersatz im RKK - das bestätigte die erneute externe Prüfung. Unter anderem wurden Qualität und Quantität der chirurgischen Eingriffe, die Qualifikation und Zusammenarbeit der Mitarbeiter:innen sowie die fachübergreifenden Behandlungspfade gelobt. Die Prüfer hoben die Professionalität und die “berufsgruppenübergreifende konstruktive, engagierte, freundliche und sehr gute Zusammenarbeit” im Endoprothetikzentrum sowie dessen stetige qualitative Weiterentwicklung hervor. Besondere Anerkennung fanden das durchdachte Schmerzkonzept, welches einen hohen Autonomiegrad der pflegerischen Mitarbeitenden ermöglicht, und das Weiterbildungskonzept für die Ärztinnen und Ärzte im Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen.

Das von der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft für Endoprothetik und dem Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie und Unfallchirurgie entwickelte Zertifizierungssystem EndoCert kontrolliert seine Teilnehmer jährlich. Alle drei Jahre erfolgt eine erneute Zertifizierung, bei der alle Behandlungsschritte auf Herz und Nieren überprüft werden. Für die Zertifizierung muss ein EPZ strenge Kriterien erfüllen, beispielsweise ist die Zertifizierung an Mindestzahlen von Einsatz- und Wechseloperationen und eine bestimmte Anzahl von Operationen der einzelnen Ärzt:innen gebunden. Die Daten und Fakten fließen nach erfolgter Einführung des Systems an das Deutsche Endoprothesenregister. Das EPZ wird regelmäßig von einer Zertifizierungsgesellschaft auf die Einhaltung dieser Standards überprüft.

Das RKK versorgt seit Jahrzehnten auf hohem Niveau Patient:innen mit künstlichem Gelenkersatz. Durch den Schwerpunkt in der operativen Rheumatologie, Unfallchirurgie und physikalischen Medizin haben die Ärzt:innen die Kompetenz und Erfahrung auch bei schwierigen Fällen. In Kooperation mit der Medizinischen Klinik können auch Patient:innen operiert werden, die aufgrund etwaiger Vorerkrankungen nach einer OP einer intensivmedizinischen Versorgung bedürfen.

Überwachungsaudit Pflege erfolgreich: Pflegemanagement im RKK geprüft

Seit 2014 ist die Bremische Schwesternschaft vom Deutschen Roten Kreuz e.V. – und damit das gesamte Pflegemanagement des Rotes Kreuz Krankenhauses – nach DIN EN ISO 9001:2015 zertifiziert. Im Rahmen eines Überwachungsaudits überzeugten sich die Prüfer vom 15.-17.9.21 erneut u.a. vom funktionierenden Pflegeprozess.

Sie prüften den Ablauf und die pflegerische Behandlung eines imaginären Patienten mit Gelenkersatz im Endoprothetikzentrum und lobten die engagierten und kompetenten Mitarbeitenden der Klink. Besondere Anerkennung fand das innovative Konzept der „Fachmentoren“, die fachliche Spezialthemen direkt am Fall unterrichten und der „Zentralen Mentoren“, welche neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Einarbeitung auf den Stationen und bei besonderen Tätigkeiten zuverlässig und regelmäßig zur Seite stehen.

Schon 2014 nach der Zertifizierung hieß es seitens der Prüfer, sie würden sich im RKK bedenkenlos jederzeit selbst einweisen lassen.

Zum 12. September: Europäischer Kopfschmerz- und Migränetag

Kopfschmerz ist nicht gleich Kopfschmerz. Je nach Ursache, Dauer und Art der Schmerzen unterscheidet die Deutsche Migräne und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) über 176 verschiedene Arten. Dr. Joachim Ulma, Chefarzt im Bremer Schmerzzentrum am Rotes Kreuz Krankenhaus (RKK), ist anerkannter Experte auf diesem Gebiet. Das Zentrum feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen.

„Über 90 Prozent aller Kopfschmerzen lassen sich auf Migräne, Spannungs- kopfschmerz und Medikamenten-Übergebrauchs-Kopfschmerz (MÜK) zurückführen, weiß Dr. Joachim Ulma, Chefarzt der Klinik für Schmerzmedizin am Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen (RKK). Unmittelbar lebensbedrohlich sind diese Kopfschmerzen nicht, jedoch schränken sie die Lebensqualität der Patienten ganz erheblich ein. Chronisch ist der Schmerz, wenn er über einen Zeitraum von mehr als drei Monaten an mehr als zehn Tagen im Monat auftritt. In solchen Fällen bringt oft eine spezielle schmerztherapeutische Behandlung, wie sie im Rotes Kreuz Krankenhaus angeboten wird, Linderung. 1981 – vor genau 40 Jahren – entstand dort die erste Schmerzambulanz Bremens. Sie entwickelte sich in den 80er Jahren zum größten Schmerzzentrum in ganz Norddeutschland mit stationären Betten für die Aufnahme chronisch Schmerzkranker. Auch eine Schmerzambulanz ist hier angesiedelt. Für die Diagnostik und Therapie der oftmals komplizierten Schmerzerkrankungen steht dort ein Team aus Schmerztherapeuten, Neurologen, Hals-Nasen-Ohren-Ärzten, Psychologen, Mund-Kiefer- Gesichtschirurgen sowie Physiotherapeuten zur Verfügung.

Spezialisierte Behandlung von Kopfschmerzen

Die Diagnose chronischer Kopfschmerzen kommt meist ohne aufwendige und kostspielige bildgebende Verfahren aus. In spezialisierten Zentren wie im RKK kann die gesamte Bandbreite der Kopf- und Gesichtsschmerzen behandelt werden. Das therapeutische Spektrum reicht von der medikamentösen Therapie, Nervenblockaden, Botoxbehandlungen über Psychotherapie und Biofeedback bis zu Patientenschulungen sowie besonderen Physiotherapieverfahren bei Kopf- und Gesichtsschmerzen. Zusätzlich zur körperlichen und neurologischen Untersuchung liefert ein intensives Patientengespräch die wichtigsten Anhaltspunkte. Hilfreich ist auch ein Kopfschmerz- Kalender, der in Apotheken und auf der Website der DMKG kostenlos erhältlich ist. Darin protokolliert die Patienten Dauer und Häufigkeit der Anfälle, Begleiterscheinungen und Medikation. Mithilfe der Notizen können oft individuelle Trigger erkannt werden. Die Diagnostik der Gesichts- oder Kopfschmerzen erfolgt in der Kopfschmerzsprechstunde der Schmerzambulanz. Zuvor muss das Gehirn mindestens einmal radiologisch untersucht worden sein. Erst wenn die Diagnose steht, wird die Therapie besprochen.

Spezialisierte Behandlung von Migräne

Migräne kennt keine geographischen Grenzen oder soziale Unterschiede. In Deutschland sind etwa 3,7 Millionen Frauen und rund 2 Millionen Männer betroffen, am häufigsten in der Gruppe der 35 – 45- Jährigen. 4 bis 5 Prozent der Kinder erleiden regelmäßig Migräneattacken. Bis zur Pubertät sind Jungen und Mädchen gleich häufig betroffen. Später tritt die Migräne öfter bei Frauen auf. Im fortgeschrittenen Alter gleichen sich Geschlechtsunterschiede wieder aus, die Migräne wird seltener. Migränepatienten berichten von einseitigen, klopfenden Schmerzen, die sich bei körperlicher Aktivität verschlimmern, ihnen ist übel und sie sind licht- und geräuschempfindlich. In manchen Fällen geht der Migräneattacke eine „Aura“ voraus: Der Patient hat vorübergehende Sehstörungen, Kribbeln oder Taubheit in den Gliedmaßen.

Wie Migräne entsteht

Über die Ursachen von Migräne existieren verschiedene Theorien. Im Hirnstamm gibt es gut durchblutete Areale, die als „Migränegenerator“ bezeichnet werden. Durch diesen kommt es zu einer Weitstellung der Gehirngefäße und zahlreiche Entzündungsstoffe werden freigesetzt u.a. Calcitonin Gen Related Peptide (CGRP). Diese verursachen Schmerzen, die über den Nervus Trigemiuns zum Schmerzzentrum geleitet werden. Auch die Gene spielen eine Rolle, da die Migräne familiär gehäuft vorkommt. So genannte Triggerfaktoren können Migräneanfälle begünstigen, z.B. Alkohol, Stress, Koffein- oder Schlafentzug, Hormone, bestimmte Nahrungsmittel oder Wetterumschwünge.

Aktuelle Therapieoptionen

Die besten Ergebnisse erzielen multimodale Therapieansätze, die medikamentöse Prophylaxe mit psychologischen Schulungen kombinieren. Betablocker oder Anti-Depressiva wirken vorbeugend und reduzieren die Intensität und Häufigkeit von Migräneattacken. Unterstützend werden im psychologischen Training Entspannungsübungen (z.B. progressive Muskelentspannung nach Jacobsen) erlernt und Trigger identifiziert.

Bei manchen Patienten wirken schon kleine Änderungen im Lebenswandel vorbeugend, beispielsweise ein regelmäßiger Schlaf-Rhythmus. Gegen die akuten Schmerzen während eines Anfalls helfen verschreibungspflichtige Triptane effektiv. Sie wirken auf die Serotonin-Rezeptoren im Gehirn und hemmen so die Schmerzen. Bei Patienten mit Herzkrankheiten, Bluthochdruck oder Schlaganfall dürfen Triptane aufgrund ihrer gefäßverengenden Wirkung nicht eingesetzt werden. Eine neue Therapieoption bei chronischer Migräne stellen die Monoklonalen Antikörper gegen den Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP)-Rezeptor (Erenumab) oder gegen CGRP (Eptinezumab, Fremanezumab, Galcanezumab) dar. Sie sind nicht für die Akutbehandlung geeignet, sondern zur prophylaktischen Behandlung zugelassen. Patienten mit vier und mehr Migräneanfällen im Monat können davon profitieren, sofern die anderen Medikamente zur Migräneprophxlaxe (z.B. Metoprolol oder Propranolol), Flunarizin, Topiramat, Valproinsäure oder Amitriptylin nicht wirksam waren, nicht vertragen wurden oder nicht eingenommen werden dürfen. Sie stellen eine Erweiterung der therapeutischen Optionen in der Migräneprophylaxe dar. Aber auch hier muss besonders auf Vorerkrankungen geachtet werden, besonders auf Herz- und Gehirnerkrankungen. Auch Schwangere und stillende Mütter sind von dieser Therapie bislang ausgeschlossen. Häufig nimmt während einer Schwangerschaft die Migränehäufigkeit jedoch deutlich ab.

Vorsicht bei der Selbstmedikation!

In der Regel ist auch gegen Selbstmedikation mit frei verkäuflichen Kopfschmerzmitteln nichts einzuwenden. Vorsicht ist allerdings geboten: Grundsätzlich kann jedes Schmerzmittel selbst Kopfschmerzen verursachen, wenn es zu häufig eingenommen wird. Medikamenten- Übergebrauchs- Kopfschmerz ist die Folge. „In der Kopfschmerzsprechstunde der Schmerzambulanz am Rotes Kreuz Krankenhaus stellen sich viele Patienten mit einem Medikamenten-Übergebrauchs-Kopfschmerz vor, wobei den meisten dieser Zusammenhang nicht bekannt ist . Viele stehen unter Leistungsdruck, wollen nicht ausfallen und bekämpfen lästiges Kopfbrummen mit Tabletten“, berichtet Dr. Ulma. Die lindernde Wirkung kehrt sich aber nach einiger Zeit ins Gegenteil um, ein dumpf-drückender Dauerkopfschmerz tritt an die Stelle der ursprünglichen Beschwerden. Schmerzexperte Ulma rät: „Um diesen zu vermeiden, sollten Schmerz- und/oder Migränemittel höchstens an zehn Tagen pro Monat und maximal drei Tage in Folge eingenommen werden.“ Therapeutisch wird bei medikamentenbedingtem Kopfschmerz, neben einem notwendigen Entzug, an der Psyche angesetzt. Der psychologisch konditionierte Zusammenhang „Tablette = Schmerzfreiheit“ muss durchbrochen werden.

Sommerliches Grillen in der Mittagspause

Am Freitag, 16. Juli, standen die drei Herren der Geschäftsführung, Dr. Brummerloh, Dr. Langenbeck und Dr. Klingelhöfer, pünktlich um 12 Uhr am Grill auf der Terrasse des Café K, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Rotes Kreuz Krankenhauses höchstpersönlich und kostenfrei mit Bratwurst und Roastbeef zu versorgen.
Das Küchenteam und die Kolleg:innen des Dienstleisters r&s hatten da bereits verschiedene Salate und Saucen gezaubert, die Eistruhen, Getränke, Biertischgarnituren bereit gestellt und alles hergerichtet. Dem Andrang zufolge war das spontane Angebot, die Mittagspause bei strahlendem Sonnenschein in geselliger Runde zu verbringen, ein voller Erfolg. Verputzt wurden sage und schreibe 10kg Roastbeef, 200 Geflügel- und 80 vegetarische Würstchen, 40 kg Nudel/Kartoffelsalat, 15 kg grüner Salat und 10 kg Melonenwürfel.
Eine schöne Aktion!

RKK-Chefärzte auch 2021 auf der Focus-Liste der Top-Mediziner in Deutschland

Mit Dr. Ingo Arnold und Prof. Jens Gert Kuipers sind erneut zwei Chefärzte des Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen auf der aktuellen Focus-Liste der Top- Mediziner Deutschlands vertreten. (Ausgabe Focus Gesundheit Juni 2021). Dr. Arnold, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, erhielt gleich zwei Auszeichnungen für die Fachgebiete Operative (orthopädische) Rheumatologie und Fußchirurgie. Prof. Kuipers ist als Internistischer Rheumatologe erneut in der Liste „Deutschlands TOP-Mediziner“ vertreten.

Das Münchener Nachrichtenmagazin „Focus“ veröffentlicht seit 1993 regelmäßig Listen deutscher Spitzenärzte. Hauptkriterien für die Bewertung sind nach Angaben des Focus-Magazins Qualität, Häufigkeit von Operation, niedrige Komplikationsrate und hygienische Standards. Zudem gehen Bewertungen durch andere Ärzte gleichen Fachgebietes und Bewertungen von Patienten in die Beurteilung mit ein.

News / Archiv

St. Pauli-Deich 24 • 28199 Bremen • Tel. 0421 / 55 99-0