zum Inhalt | zum Hauptmenü | zur Unterauswahl 'Kliniken & Zentren'

Rheumazentrum Bremen am RKK

Das Grundgerüst unseres Körpers wird gebildet durch Knochen und Gelenke, Muskeln und Sehnen sowie das Binde- und Stützgewebe. Diesem Bewegungssystem verdankt unser Körper seine Stabilität und seine Beweglichkeit.
Erkrankungen des Bewegungssystems werden immer häufiger und bedürfen aufgrund ihrer vielfältigen Verflechtung einer interdisziplinären Versorgung. Dieser Aufgabe stellt sich das Rheumazentrum Bremen am Rotes Kreuz Krankenhaus als dem Kompetenzzentrum Bremens für rheumatische Erkrankungen der Bewegungsorgane und der Stütz- und Bindegewebe. In unserem Rheumazentrum bündeln sich die Erfahrungen und Kompetenzen der Klinik für internistische Rheumatologie, der Klinik für Orthopädie und operative Rheumatologie sowie des Therapiezentrum Physio K und unserer interdisziplinären Schmerzstation.
Unser Rheumazentrum besitzt weithin Modellcharakter und versorgt Patienten aus ganz Nordwest-Deutschland.

Behandlungsspektrum:

Die Kompetenzen und die enge Zusammenarbeit dieser Kliniken stellt sicher, dass wir sämtliche rheumatische Erkrankungen des Bewegungssystems optimal behandeln können.

Unser Versorgungsangebot umfasst neben der Beratung die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Bewegungssystems und der Stütz- und Bindegewebe. Je nach klinischer Notwendigkeit erfolgt die Behandlung ambulant, teilstationär oder vollstationär, ergänzt durch vor- und nachstationäre Maßnahmen.

Zu den Behandlungsfeldern gehören:

  • Rheumatische und Immunologische Erkrankungen
  • Knochenerkrankungen wie Osteoporose oder Osteomalazie
  • Gelenkersatzoperationen (Endoprothetik)
  • Rückenleiden
  • Minimalinvasive Therapie (Arthroskopie)
  • Interdisziplinäre Schmerztherapie

Beratung:

In den vergangenen Jahren ermöglichte der medizinische Fortschritt eine Vielzahl von neuen Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten. Das Ziel unseres Rheumazentrums ist es, für die individuelle Situation eines jeden Patienten die am besten geeigneten Verfahren zu empfehlen und das Für und Wider dieser Methoden sowie alternative Therapiemöglichkeiten in einem individuellen Gespräch am Beginn jedes Behandlungsprozesses sorgfältig abzuwägen.

Diagnostik:

Unser Rheumazentrum verfügt über ein sehr breites diagnostisches Spektrum und in Kooperation mit den anderen Bremer Krankenhäusern wird das gesamte heute mögliche Repertoire an gezielten Untersuchungsverfahren eingesetzt. In der hauseigenen Röntgenabteilung stehen neben der konventionellen Radiologie auch hochauflösende Computertomografie, Sonografie, sowie Angiografie zu Verfügung. Der Einsatzschwerpunkt unserer Laboratoriumsdiagnostik umfasst neben den Standardverfahren insbesondere die rheumatologisch-immunologische Diagnostik. Endoskopische Verfahren, Ultraschalluntersuchungen des Herzens, Funktionstests der Lunge sowie Gewebeuntersuchungen von Niere, Haut, Knochen und Gelenken ergänzen unsere diagnostischen Möglichkeiten.

Röntgenaufnahme Fingerprothese

Operative Behandlungen:

Die Orthopäden und Unfallchirurgen unseres Zentrums beherrschen die gesamte Bandbreite operativer Eingriffe an den Organen des Bewegungssystems: Gelenke, Knochen, Muskeln und Sehnen, Gelenkkapseln und Bänder. Das umfasst neben der akuten Erkrankung eines Oberschenkelhalsbruches auch insbesondere die chronische Erkrankung der Gelenke.

Medikamentöse Behandlung:

Die moderne Arzneimitteltherapie rheumatischer und immunologischer Erkrankungen hat in den letzten Jahren eine erhebliche Erweiterung um sehr gezielt wirkende Medikamente erfahren. Wir Rheumatologen am Rheumazentrum des Rotes Kreuz Krankenhaus verfügen über besondere Kompetenz im Einsatz gezielter Therapien und in der Auswahl sowie in der Abwägung der Vor- und Nachteile dieser heutzutage möglichen hochwirksamen Arzneimittelbehandlung. Ein ganz wesentliches Anliegen ist uns dabei die Schmerztherapie. In Kooperation mit unseren Schmerztherapeuten und dem Zentrum für physikalische Behandlung setzen wir neben der medikamentösen Therapie insbesondere nichtmedikamentöse Therapieformen der physikalischen Therapie und der Krankengymnastik ein.

Physikalische Medizin und Krankengymnastik:

Die Behandlung von Erkrankungen des Bewegungssystems erfordern unbedingt intensive physiotherapeutische und physikalische Therapie, die wir in unserem Rheumazentrum in unsere teilstationäre und stationäre Behandlung vollständig integriert haben.

Der sehr frühzeitige Einsatz der gezielten krankengymnastischen Behandlung, ergänzt um die modernen Methoden physikalischer Therapie (Fango- und Massage, Iontophoresen, Phonophoresen, Fußreflexzonenmassage etc.) inklusive Bewegungsbad, beschleunigen den Heilungsprozess und ermöglichen eine rasche Wiederherstellung der Funktion des Bewegungssystems. Diese intensive physikalische und physiotherapeutische Therapie wird interdisziplinär im Team mit Fachärzten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Masseuren/med. Bademeistern und Sozialarbeitern durchgeführt.

Interdisziplinäre Schmerztherapie:

Zahlreiche Erkrankungen des Bewegungssystems verursachen zum Teil chronisch anhaltende Schmerzen. Die gezielte Therapie der Schmerzen in einem interdisziplinären Verbund von Fachärzten für Schmerztherapie, Rheumatologie, Orthopädie und Physikalische Medizin ist uns ein äußerst wichtiges Anliegen.





 

nach oben