Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie

Schwerpunkt Orthopädie und operative Rheumatologie

Wir versorgen Patienten mit rheumabedingten und verschleißbedingten Schäden an allen Gelenken, speziell Knie und Hüfte. Vor allem die Erfahrung in der operativen Rheumatologie und das komplizierte Modellieren und Ausgleichen aller Bänder, Kapseln und Muskeln kommt Patienten zugute, die in unserer Klinik einen Gelenkersatz bekommen – ob mit oder ohne Rheuma.

Vor einer möglichen Operation klären wir mit unseren Patienten die Behandlungsoptionen und zu erwartenden Ergebnisse. Wir finden, dass auch ein Laie in der Lage sein muss, diese für sein Leben wichtige Entscheidung informiert zu treffen.

Der enge persönliche Bezug der Ärzte und Pflegekräfte unserer Abteilung zu den Patienten und der reibungslose Ablauf des gemeinsam erarbeiteten Genesungsweges sind uns sehr wichtig. Über den Einsatz künstlicher Gelenke in Knie und Hüfte informieren wir Sie ausführlich auf den Internetseiten unseres zertifizierten Endoprothetikzentrums.

Unsere Kompetenzen:

Gelenkersatz im Rotes Kreuz Krankenhaus

Mit mehr als 30 Jahren Operationserfahrung sind Patienten mit Fragen rund um die Notwendigkeit für- und den anstehenden Einsatz von künstlichen Gelenke bei Dr. Arnold und seinem Team in den besten Händen.

Wenn alle Möglichkeiten der konservativen Behandlungsmethoden ausgeschöpft sind, wird der Einsatz eines künstlichen Gelenks oft unvermeidlich. Den richtigen Zeitpunkt für den Einsatz des individuell besten Implantates einschätzen zu können, ist maßgeblich für den Operationserfolg. Bei Kunstgelenken wenden wir nach Möglichkeit minimal-invasive Techniken an. Hierbei ist es wichtig, die Verletzung des Muskels und den Hautschnitt klein zu halten und damit eine rasche, schmerzarme Remobilisierung zu ermöglichen. Innovative Verfahren berücksichtigen wir dann, wenn sich hieraus ein mehrheitlich bewiesener Vorteil für unsere Patienten ergibt, beispielsweise beim Oberflächenersatz von Gelenken, dem Einsatz abriebarmer endoprothetischer Gleitpaarungen oder bei der Verwendung früh belastbarer, winkelstabiler Implantate. Um jederzeit eine individuelle Lösung anbieten zu können, arbeiten wir mit verschiedenen Prothesenanbietern zusammen. Besonders bei chronisch-entzündlichen Systemerkrankungen ist eine ganzheitliche Therapie wichtig. Deswegen sind wir als erste Abteilung Bremens Teil eines integrierten Behandlungskonzepts und bieten komplexe Garantieleistungen.

Wir versorgen auch Patienten, deren Implantat ausgewechselt werden muss – ob durch erschlaffte Bänder, durch Infektionen oder weil es nach 15 bis 20 Jahren erneuert werden muss. Auch wenn sich die Operationszeiten halbiert haben und die Komplikationsraten sinken: Für viele Patienten ist eine Intensivstation im Krankenhaus ihrer Wahl sehr wichtig. Wir versorgen im RKK auch schwerkranke Patienten mit künstlichen Gelenken nehmen komplexe Eingriffe mit der entsprechenden Nachbetreuung vor.

Kompetenzen als zertifiziertes Endoprothetikzentrum

  • Primärer Gelenkersatz und komplizierte Wechseloperationen an Knie- und Hüftgelenk
  • Einsatz sog. hypoallergischer Implantate
  • Knochenaufbau mit Tantal und Verwendung von sog. Tumorendoprothesen
  • Umfangreiche Infektchirurgie mit ein- und zweizeitigen Wechseln
  • Einsatz von individualisierten Endoprothesen (custom made)
  • Konzeptioniertes perioperatives Blutsparmanagement
  • Muskelschonender Zugang (direkt anterior oder anterolateral)
  • Gelenkerhaltene Beinachsenkorrekturen und Arthrosechirurgie

Kompetenzen als zertifizierte rheuma-orthopädisches Klinik (n. DGORh)

  • Präventive operative Rheumatologie einschl. Synovektomien und Sehnenchirurgie
  • Gelenkerhaltene Rekonstruktionen von Hand- und Fussdeformitäten
  • Differenzierter Gelenkersatz bei allen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises
  • Schulter-, Ellenbogen-, Handgelenk- und Fingerendoprothetik bei OA und RA

Kompetenzen im Rahmen der zertifizierten Fusschirurgie (DAF)

  • Komplexe Rekonstruktionen an Rück-, Mittel- und Vorfuss
  • Sprunggelenkendoprothetik

Risiko Keim-Infektion bei Gelenkersatz

Beim Gelenkersatz sind Keim-Infektionen ein Risiko. In der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie gehen wir aufmerksam und mit viel Erfahrung mit diesem Thema um - gerade weil beispielsweise Rheuma-Patienten mit Gelenkersatz ein besonders erhöhtes Risiko für diese Infektionen haben.

Alle Patienten, die im Rotes Kreuz Krankenhaus eine Gefäßprothese oder Gelenkersatz bekommen, werden vorher auf MRSA-Erreger untersucht. Wichtig sind darüber hinaus ein funktionierendes Hygienemanagement und festgelegte Hygienestandards in der Klinik. Die Wertschätzung des RKK für die Gesundheit seiner Patienten spiegelt sich beispielsweise auch in dem Pilotprojekt, das unser Haus mit der AOK Bremen / Bremerhaven 2012 gestartet hat. Die Krankenkasse übernimmt für ihre Patienten, die in unserem Haus Gefäßprothesen oder künstliche Gelenke bekommen sollen, die Kosten für eine möglicherweise notwendige „Sanierung“ zur Beseitigung nachgewiesener Keime. Dies können die Patienten zu Hause selbständig durchführen.


Schwerpunkt Unfall- und Wiederherstellungschirurgie

Unser Team kümmert sich um die konservative und operative Behandlung frischer Verletzungen der Weichteile und versorgt Knochenbrüche des gesamten Bewegungsapparates einschließlich der Becken- und Wirbelsäulenchirurgie. Außerdem sichern wir die Wiederherstellung des Bewegungsapparates nach Verletzungen und leisten die Akutversorgung von mehrfach und schwerstverletzten Patienten.

Eine Vielzahl an Gelenkverletzungen wird arthroskopisch operiert, beispielsweise Band- und Sehnenrekonstruktionen.

Unsere Kompetenzen

St. Pauli-Deich 24 • 28199 Bremen • Tel. 0421 / 55 99-0