Aktuell

Mo, 15.10.2012

Rotes Kreuz Krankenhaus lädt ein zum bundesweiten „Gefäßtag“ am 10. November 2012, 11 – 15 Uhr

Schwerpunktthema: Periphere arterielle Verschlusskrankheit

Chefarzt Dr. Burkhard Paetz

Im vergangenen Jahr besuchten über 2.000 Interessierte den Gefäßtag am Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen. Schwerpunktthema in diesem Jahr ist die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK). Chefarzt Dr. Paetz und das Team des Bremer Gefäßzentrums informieren ausführlich über die Durchblutungsstörungen der Beingefäße: Gefäßverkalkung, Arteriosklerose, Schaufensterkrankheit.

In vielen Fällen können große Operationen vermieden werden, wenn frühzeitig eine Behandlung der Risikofaktoren eingeleitet wird. Information, Aufklärung und Beratung bilden daher die Grundlage der Veranstaltung. Wer ist gefährdet, wie kann man eine mögliche Engstelle erkennen und beseitigen?

Gefäßchirurgen, Angiologen, Neurologen und weiteres Fachpersonal stehen aber auch für alle anderen gefäßmedizinischen Fragen zur Verfügung – von der Krampfader bis zum Schlaganfall: Warum ist Bluthochdruck gefährlich? Wie werden Verkalkungen diagnostiziert und behandelt? Wie entstehen Venen- und Reisethrombosen? Was mache ich bei geschwollenen Beinen? Welche Methoden gibt es zur Krampfaderbehandlung? Wann und wie werden Gefäßprothesen und Stents eingesetzt?

Chefarzt Dr. Burkhard Paetz

Im vergangenen Jahr besuchten über 2.000 Interessierte den Gefäßtag am Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen. Schwerpunktthema in diesem Jahr ist die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK). Chefarzt Dr. Paetz und das Team des Bremer Gefäßzentrums informieren ausführlich über die Durchblutungsstörungen der Beingefäße: Gefäßverkalkung, Arteriosklerose, Schaufensterkrankheit.

In vielen Fällen können große Operationen vermieden werden, wenn frühzeitig eine Behandlung der Risikofaktoren eingeleitet wird. Information, Aufklärung und Beratung bilden daher die Grundlage der Veranstaltung. Wer ist gefährdet, wie kann man eine mögliche Engstelle erkennen und beseitigen?

Gefäßchirurgen, Angiologen, Neurologen und weiteres Fachpersonal stehen aber auch für alle anderen gefäßmedizinischen Fragen zur Verfügung – von der Krampfader bis zum Schlaganfall: Warum ist Bluthochdruck gefährlich? Wie werden Verkalkungen diagnostiziert und behandelt? Wie entstehen Venen- und Reisethrombosen? Was mache ich bei geschwollenen Beinen? Welche Methoden gibt es zur Krampfaderbehandlung? Wann und wie werden Gefäßprothesen und Stents eingesetzt?

Einige Live-Untersuchungen bietet das Gefäßteam vor Ort an:

  • Durchblutungsmessung von Beinarterien und -venen*
  • Dynamische Fußdruckmessungen*
  • Blutzucker-Messungen*
  • Blutdruck-Messungen*

(*) Begrenztes Angebot. Kein Anspruch auf eine Untersuchung.

Außerdem finden geführte Beratung, Rundgänge, Informationsstände, „Gefäß-Kino“ mit Filmen über OP-Methoden und Vorträge zu Arterienverkalkung, Durchblutungsstörungen, Schlaganfall, Krampfadern, Schmerzmitteln, Killer-Keimen etc. statt. Besucher können zudem ihr mikrochirurgisches Geschick an künstlichen Blutgefäßen beweisen.

Weitere Informationen für Interessierte gibt es unter www.gefaesszentrum-bremen.de und im Gefäßzentrum unter Tel. 0421 / 55 99 –880

Den Programm-Flyer herunterladen (PDF, 750KB)

zurück

St. Pauli-Deich 24 • 28199 Bremen • Tel. 0421 / 55 99-0